Das sollte man beim Bau einer Terrassenüberdachung beachten!

Einsteigertipps zum Bau einer Terrassenüberdachung

Was gibt es beim Bau einer Terrassenüberdachung zu beachtenSie haben sich für eine Terrassenüberdachung entschieden und wollen das Projekt so schnell wie möglich in die Tat umsetzen? Dann haben Sie die richtige Wahl getroffen. Denn eine Terrassenüberdachung ermöglicht es Ihnen, bei allen möglichen Wetterlagen draußen im Freien zu sitzen und zu entspannen. Sie können mit einem stabilen Dach sogar bei Schnee auf der Terrasse verweilen.

Nun müssen Sie aber vor dem Bau einiges beachten. Leider kann man heute nicht einfach so ein Terrassendach aufstellen. Man muss sich bewusst machen, dass die Terrassenüberdachung eine Veränderung der Ansicht ist und sollte sich beim zuständigen Bauamt erkundigen, ob man dafür eine Genehmigung braucht. Häufig wird genau das vergessen.

Fläche vermessen und Untergrund vorbereiten

Zunächst einmal sollte die Fläche vermessen werden, auf der die Überdachung später stehen soll. Sie müssen die Fläche bei Ihrer Planung berücksichtigen, um die Materialien in ausreichender Stückzahl zu kaufen. Zudem braucht es ein gutes Grundgerüst und so müssen Sie den Untergrund vorbereiten. Das bedeutet, dass teilweise Ausschachtungen erforderlich sind, um Fundamente zu erstellen.

Bei der Überdachung sollten Sie sich für starke Pfosten entscheiden. Holz wird dafür gern verwendet, weil es überaus schnell zu verarbeiten ist. Dieses Material ist zudem langlebig und kann bereits mit der richtigen Vorbehandlung gekauft werden. Haben Sie diesen Fakt berücksichtigt, dann steht Ihrem neuen Terrassendach schon bald nichts mehr im Wege. Sie sollten aber nicht einfach die Pfosten in Beton setzen. Achten Sie darauf, dass Sie stabile Untergründe verwenden. Viele Menschen entscheiden sich hier für Halterungen aus Stahl, die speziell für die Holzpfosten geschaffen worden sind. Damit wird das Dach später sehr stabil stehen und Wind und Wetter trotzen.

Terrassenüberdachung bauen – Das richtige Holz wählen

Das richtige Holz ist bei einem solchen Vorhaben unverzichtbar. Ein solches Dach vor der Terrasse sollte fest mit der Hauswand verankert werden. Dafür gibt es ebenfalls stabile Halterungen. Sie sehen also, heute gibt es für alle Eventualitäten auch die passenden Halterungen. Wenn Sie das Grundgerüst fertig gestellt haben, dann können Sie sich an den Aufbau des Daches selbst machen. Dies wird sich auch schnell umsetzen lassen.

Sie können für die Überdachung transparente Platten verwenden. Dann haben Sie die Möglichkeit auch weiterhin in den Himmel zu schauen. Natürlich ist dann der Sonnenschutz nicht vorhanden. Sie haben ganz bestimmt ein sicheres Gespür dafür, welche Platten sich für Ihr Terrassendach eignen. Mit jeder Platte wird das Dach dann verschlossen und später können Sie sich in aller Ruhe darunter setzen.

Beim Bauen selbst spielt es keine Rolle, ob die Terrasse bereits fertig ist. Sie werden aber sehen, dass Sie mit einer unbebauten Terrasse mehr Möglichkeiten haben. Bei einem Aufbau auf einer vorhandenen Terrasse muss man leider teilweise wieder Bretter oder Steine entfernen um das Fundament aufstellen zu können.

Zusammenfassung

Es gibt viel zu beachten, wenn man ein eigenes Terrassendach aufstellen will. Wenn Sie unsere Tipps berücksichtigen, sollte es Ihnen aber gelingen, die Terrassenüberdachung sicher aufstellen zu können. Sie werden überrascht sein, wie stabil eine solche Überdachung sein kann und sich gern mit der ganzen Familie darunter setzen. Es ist nicht nötig, sich dabei von einem Experten helfen zu lassen, aber man sollte gewisse Fachkenntnis mitbringen.